Kirmes in Kettig

Unsere Vereinschronik

An der Linde Kärlicher Straße

Hauptstraße „Vereinshaus“

Ehrendamen 1953

Pferdekarussell 1955

Rote Amazonen“ Kirmesumzug 1959

Stammtisch „Maßhalten“ 1965

Kirmesjugend

Auf einer Sport- und Kulturausschusssitzung am 26.05.1967 wurden die letzten Weichen für eine neue Ära der Kettiger Kirmes gestellt: die Jahrgänge 1948/49 bekamen den Auftrag, die Kirmes 1967 durchzuführen. Dabei gehörten folgende Personen dem ersten Vorstand an:
Dieter Kohl, Bruno Hillesheim, Günter Kurdek, Friedhelm Lepp, Bernd Krieger, Herbert Scherer, Doris Frein, Bärbel Loske, Marita Görges, Resi Hommer und Angelika Sorger.
In einem Artikel der Rheinzeitung vom 02.06.1967 war zu lesen, dass durch Bildung der Kirmesjahrgänge dem traditionellen Volksfest neue Impulse und ein zeitgemäßer Rahmen gegeben werden sollte. Dieser Herausforderung stellte sich die Kettiger Jugend und sie löste ihre Aufgabe mit Bravour. Bereits die Kirmes 1967 war ein Erfolg: Von den damaligen Jahrgängen wurde der Kirmesumzug mit Baumaufstellung, der Frühschoppen, sowie eine Kinderbelustigung gestaltet. Des Weiteren wurde ein Weinbrunnen an der Neugasse aufgestellt.
In den folgenden Jahren wurde die Kirmes insbesondere für die Jugend attraktiver gestaltet. So wurde 1971 erstmals im heutigen Raum der Hausaufgabenbetreuung der Grundschule eine Disco durchgeführt. In den Jahren 1974 bis 1977 wurde die Disco auf der Terrasse des heutigen Hotels Kaiser durchgeführt, ehe sie ab 1978 in den Bierzelten auf dem Schulhof stattfand.
Im Jahre 1976 konnte man bereits zum 10. Male die Kirmes den Kirmesjahrgängen übertragen. Als besondere Attraktion wurde in diesem Jahr der Kirmesbaum von sechs Kirmesjungen von der Hauptstraße bis zur Aufstellung am heutigen Bürgerhaus getragen.
Verliefen die Kirmesveranstaltungen der 70er Jahre im gleichen Muster, so brachten die 80er Jahre einen totalen Umbruch. Im Jahre 1980 konnte der Standort des Weinbrunnens nicht mehr gehalten werden und wurde auf den Schulhof verlegt.
Seit dem Jahre 1981 wird der Kirmesbaum am Parkplatz vor dem Schulhof aufgestellt, wo eine moderne „Aufstellungsanlage“ gebaut wurde. Im Jahre 1981 gab es jedoch noch eine weitere Besonderheit: Zum ersten Mal wurde kein Kirmesumzug durchgeführt, sondern ein von der Kirmesjugend gestalteter Festgottesdienst mit anschließendem kleinem Umzug zum Festplatz.
Im Jahre 1982 wurde erstmals ein Imbiss-Wagen auf dem Kirmesplatz von der Kirmesjugend geführt. Wegen mangelnden Zuspruchs wurde 1983 auf den Kirmesfrühschoppen am Kirmesmontag verzichtet. Stattdessen wurde ein Platzkonzert auf dem Schulhof am Kirmessonntag veranstaltet, welches bei Kaffee und Kuchen großen Anklang fand. Des Weiteren fand in dem Jahr, vor dem Gottesdienst, ein kleiner Festzug ohne Kirmesbaum statt. Erstmals wurden Getränke und Speisen auf dem Kirmesplatz nur gegen Bons ausgegeben.
Wegen der erfolgreichen Kirmestage 1983 wurde den Jahrgängen 1963 bis 1966 von der Gemeindeverwaltung der Auftrag erteilt, auch die Kirmes 1984 durchzuführen. Zweck dieser Reform war es, das Alter des Eintrittsjahrganges zu erhöhen.
1984 wurde nach 3-jähriger Pause wieder ein Kirmesfestzug mit Kirmesbaum durchgeführt. Am Kirmesmontag gab es dann etwas ganz Neues: Break-Dance-Wettbewerb mit mehr als 15 Gruppen! Mit dieser Veranstaltung wurde der heute schon zur Tradition gewordene Kirmesmontag-Abend im Biergarten eingeführt.

Das Kirmesprogramm 1985 führte zu einer weiteren Steigerung: Erstmals wurde ab Kirmessonntag an zwei Bierbrunnen gezapft, am Kirmesmontag gab es wieder ein Frühschoppen auf dem Saale Rünz und abends dann die 1. Moden- und Frisurenschau im Biergarten mit dem Haarstudio Busch und der Boutique Kaktus.
20 Jahre Kirmesjugend hieß es 1986! Zur Eröffnung am Kirmessamstag spielte erstmals, im neu eingerichteten Biergarten, eine Tanzband. Trotz teilweise schlechtem Wetter waren die Besucherzahlen steigend.
1987 wurde die Kirmes zum letzten Mal nur von den Kirmesjahrgängen durchgeführt. Dabei konnte trotz eines reduzierten Jahrgangs das attraktive Programm vom Vorjahr beibehalten werden, womit gleichzeitig eine gesunde Basis für den Aufbau einer Kirmesgesellschaft geschaffen wurde.
Seit dem 04.09.1987 ist die Kirmesjugend in der Kirmesgesellschaft integriert. Die neuen Jahrgänge werden jeweils im Frühjahr zur Bildung der Kirmesjugend schriftlich eingeladen. Innerhalb des Vereins sollen sie mithelfen, die Kirmes attraktiv zu gestalten und die Kirmesgesellschaft nach außen zu repräsentieren.
36 Jahre Kirmesjugend! Fast eine ganze Generation! Dabei war es nicht immer einfach. Widerstände gab es und gibt es von verschiedensten Seiten. Aber vielleicht gerade deswegen hat sich die Kettiger Jugend immer wieder zusammengefunden und in Freundschaft und Kameradschaft Kirmes gefeiert. Dies soll in den nächsten Jahren nicht anders werden.

Im Frühjahr 1987 machten sich einige (damals junge) und auch heute noch bekannte Kirmesfans Gedanken über den Fortbestand der Kettiger Kirmes. Die Idee, eine Kirmesgesellschaft zu gründen, in der auch eine Kirmesjugend integriert ist, fand bei einer Umfrage großes Interesse. Auch die Gemeinde unterstützte das Vorhaben. So wurde in den kommenden Wochen eine Satzung ausgearbeitet, die den Erfordernissen eines eingetragenen Vereins entsprach.
Am 04.09.1987 war es soweit. 29 Personen gründeten im heutigen Hotel Kaiser die Kirmesgesellschaft Kettig 1987 e. V. Der 1. Vorstand setzte sich wie folgt zusammen:
1. Vorsitzender: Hermann-Josef Kornwolf
2. Vorsitzender: Wolfgang Höfer
1. Kassierer: Armin Zirvas
2. Kassiererin: Claudia Dammann
1. Schriftführerin: Birgit Quint
2. Schriftführerin: Ute Zilger
Pressewart: Oliver Zilger
Materialwart: Udo Knieling
Wichtigste Aufgaben waren die Vorbereitung auf die Kirmes 1988 und die Integration der alten und neuen Kirmesjugend im Verein. Aus diesem Grunde werden auch heute noch alle Jugendlichen der neuen Kirmesjahrgänge im Frühjahr eingeladen, um in der Kirmesjugend aktiv mitzuwirken.
Im Januar 1988 trat die Kirmesgesellschaft dem Vereinsring bei; im gleichen Jahr wurde der Verein Mitglied im Verband Rheinischer Karnevals Korporationen.
Am 14.05.1988 veranstaltete die Kirmesgesellschaft mit dem Sommernachtsfest auf der Grillhütte das erste öffentliche Fest in der Vereinsgeschichte. Die erste durchgeführte Kirmes begann im August 1988 erstmalig am Kirmesfreitag mit einem Kirmesball auf dem altehrwürdigen Saal Rünz.

Der Verein im Jahr 1988

Noch im selben Jahr organisierte die Kirmesgesellschaft erstmalig einen Glühweinausschank am Martinsabend, der bis heute von der Bevölkerung dankend angenommen wird. Der Erlös wird jedes Jahr für einen sozialen Zweck gespendet.
In den Jahren danach entwickelte sich der Verein rasant. Bereits im Jahre 1990 zählten wir mehr als 100 Mitglieder; heute sind ca. 270 Mitglieder dem Verein aktiv oder inaktiv verbunden.
Wichtig für die Kirmesgesellschaft war und ist es, dass die eingenommenen Gelder immer wieder in die Entwicklung der Kirmes investiert wurden. Ob Bierzeltgarnituren, das Kirmeszelt, Wasserschläuche oder Elektrokabel, die Kirmesgesellschaft ist stolzer Eigentümer fast des gesamten auf dem Kirmesplatz eingesetzten Materials.
Im Jahre 1989 erhielten wir von der Ortsgemeinde Kettig einen Raum im ehemaligen Haus Kusenbach (heutiges Vereinshaus) zugeteilt. Dieser wurde in Eigenleistung mit der Unterstützung der Gemeinde und der Nette-Brauerei zu einem Vereinsraum hergerichtet. Neben Vorstands- und Jugendversammlungen wurde dieser Raum in den 90er Jahren auch als Jugendtreff und für kleine private Veranstaltungen genutzt.
Neben der Ausrichtung der Kettiger Kirmes und vieler vereinsinterner Veranstaltungen (siehe weitere Berichte) beteiligt sich die Kirmesgesellschaft seit ihrer Gründung aktiv am Kettiger Vereinsleben. Seit 1988 nehmen wir mit einem Festwagen und einer Fußgruppe am Kettiger Karnevalszug teil. Sowohl bei der Dorfmeisterschaft der Schützen als auch der bis Mitte der 90er Jahre stattgefundenen Dorfmeisterschaft im Fußball nahm/nimmt die Kirmesgesellschaft erfolgreich teil. Wir unterstützen die Vereine bei Jubiläumsveranstaltungen logistisch und mit fleißigen Helfern.

Die Kirmesgesellschaft beim Karnevalsumzug 2007

Ein Verein lebt von seinen Mitgliedern und darüber hinaus von Mitgliedern, die bereit sind, Verantwortung im Vorstand zu übernehmen. In den vergangenen 25 Jahren gab es viele, die diese Verantwortung übernommen haben. Es würde den Rahmen dieser Chronik sprengen, hier alle namentlich zu benennen. Alle haben ihren Beitrag für die positive Entwicklung der Kirmesgesellschaft Kettig geleistet. Stellvertretend möchten wir neben den bereits genannten Gründungsvorstandsmitgliedern und dem aktuellen Vorstand einzelne gerne benennen:
Jens Guski, Tobias Moskopp, Melanie Gäb, Nicole Rudolph, Bianca Wilke, Heike Balmes, Joachim Hommer, Andreas Klein, Jürgen Wilke uvm.
Nur durch großen persönlichen Einsatz ist es möglich gewesen, dass die Kirmesgesellschaft Kettig diese Entwicklung genommen hat. Bereits die erste durch die Kirmesgesellschaft durchgeführte Kirmes im Jahre 1988 brachte wesentliche Veränderungen. Die Kirmes wurde erstmalig mit einem Festzug der Kirmesjugend und einer Tanzveranstaltung (Band ARA-Top-Sound) auf dem damaligen Saale Rünz am Freitag eröffnet. Unterstützt wurde dieser Abend auch durch musikalische Beiträge vom Kirchenchor, Männergesangverein und den Rheinischen Musikfreunden. Samstags gab es bereits Livemusik mit den Blue Birds und auch an den übrigen Tagen wurde viel Kurzweil geboten.
In den folgenden Jahren nahm die Kirmes eine rasante Entwicklung und wurde immer mehr zu einem Publikumsmagneten in der Region. 1990 konnte die Kirmesgesellschaft mit der Gruppe NANU erstmalig eine sogenannte Top-Band für Kirmessamstag verpflichten. Dies war der endgültige Durchbruch für den Kettiger Kirmessamstag.
1991 feierte die Kirmesgesellschaft „25 Jahre Kirmesjugend“ mit einem Festkommers auf dem Saale Rünz und mit vielen Neuerungen an Kirmessonntag, die z. T. bis heute Bestand haben: Frühstück mit Livemusik, Kinderprogramm, Spanferkelessen und Livemusik mit NANU. Ein toller Jubiläumstag.
Darüber hinaus gab es noch etwas „Neues – Altes“; erstmalig nach über 10 Jahren wurde an der Kirche ein Weinbrunnen aufgestellt, um die Kirmes in der Andernacher Straße zu beleben. Im Jahre 1992 entschieden wir uns, in der Andernacher Straße einen Kölsch-Brunnen zu installieren, der heute dort nicht mehr wegzudenken ist. In den folgenden Jahren versuchten wir auch durch musikalische Darbietungen wie Leierkastenspieler, Minnesänger und zuletzt durch Showbands diesen Bereich attraktiv zu gestalten, welches sicherlich auch gelungen ist. Aber 1992 gab es noch weitere Änderungen. So übertrug die Gemeinde Kettig der Kirmesgesellschaft die Aufgabe, den Kirmesplatz mit Schaustellergeschäften zu bestücken. Nach einer Ausschreibung entschied sich der Vorstand, den Kirmesplatz an die Familie Thoma zu verpachten. Diese sorgt seit 20 Jahren dafür, dass unser Kirmesplatz mit modernen Fahrgeschäften und Kirmesattraktionen abwechslungsreich bestückt wird. Dies ist gerade in der heutigen Zeit in kleineren Orten wie Kettig nicht selbstverständlich. Hierfür vielen Dank an die Familie Thoma mit den besten Wünschen für eine weiterhin gute Zusammenarbeit.
Ebenfalls seit 1992 wird der Kirmesfreitag auf dem Kirmesplatz durchgeführt. Bis 1994 begann die Kirmes jeweils mit einem attraktiven Discoabend, umrahmt von tollen Tanzvorführungen verschiedener Tanzgruppen. Seit 1995 jedoch gibt es auch an diesem Abend Livemusik, angefangen mit den Bobbin Babons über Still Collins bis

Kettiger Kirmes bei Nacht

zu Sidewalk gab es viele tolle Konzertabende. Ferner wird die Kirmes seit 1995 auch offiziell mit einem Fassanstich durch den Ortsbürgermeister, musikalisch umrahmt von den Rheinischen Musikfreunden, eröffnet.
Vom Publikumszuspruch insgesamt ist aber sicherlich der Kirmessamstag das absolute Highlight, nicht nur in Kettig, sondern für die ganze Region. Hier platzt unser Kirmesplatz förmlich aus allen Nähten und das meist bis in den frühen Sonntagmorgen. Dies liegt natürlich an den vielen tollen Livebands, die bei „Eintritt frei“ Kirmesstimmung pur vermitteln. Ob Juniors, später Sax`n Di, die fast ein Jahrzehnt die Massen begeisterten, über Soho bis zu den heute spielenden „Wilden Engeln“. Solche Bands begeistern das Publikum, welches gerne nach Kettig kommt. In den Jahren 1994 und 1995 arrangierten wir gar zwei Bands auf dem Kirmesplatz um dem Publikum NON-STOP Musik zu bieten. Später verlagerten wir die sog. Bühne 2 mit Livemusik in die Andernacher Straße an den Kölsch- Brunnen. Aber auch die stetige Weiterentwicklung des Kirmesplatzes (z.B. ein neues Zelt seit 1998) und vielfältige Essens- und Getränkeauswahl sorgten und sorgen dafür, dass die Kettiger Kirmes ein Publikumsmagnet geworden ist und bleibt.
Dabei ist aber auch wichtig, dass die traditionellen Elemente einer Kirmes, wie der Kirchgang, der Kirmeszug und das Aufstellen des Kirmesbaumes von der Jugend gepflegt werden.
Nach dieser heißesten Nacht des Jahres ist aber noch lange nicht Schluss. Der Kirmessonntag beginnt seit 1991 bereits um 10.00 Uhr mit Jazz-Musik und einem tollen Frühstücksbuffet, welches von unserem Frühstücksteam liebevoll vorbereitet wird. Diese fast einmalige Veranstaltung für eine Kirmes erfreut sich stetiger Beliebtheit. Es lohnt sich, sich morgens frühzeitig einen Platz zu sichern.
Aber der Sonntag bietet noch viel mehr. Bis 1990 wurde dem Publikum musikalische Unterhaltung mit zünftiger Blasmusik geboten. Seit 1991 gehört die Showbühne nachmittags unseren Kleinsten.
In den ersten Jahren mit tollen Kindermodenschauen, später mit einer attraktiven Mini-Playback-Show. Im Jahre 1999 gründete die Kirmesgesellschaft die sogenannten Kirmeskids, die seitdem das Kinderprogramm an Kirmessonntag vielfältig gestalten. Ein unvergessenes Erlebnis war dabei sicherlich die Aufführung des Musicals „König der Löwen“ unter der Leitung von Birgit Quint im Jahr 2004.

Kirmes-Kids „König der Löwen“

Kulinarisch lässt der Kirmessonntag keine Wünsche offen und sorgt immer wieder für eine logistische Meisterleistung der Kirmesgesellschaftsmitglieder. Morgens Frühstücksbuffet, mittags Imbiss, nachmittags Kaffee und selbstgebackener Kuchen, abends Kulinarisches aus der großen Pfanne. Der Tag könnte auch unter dem Motto stehen: „Das Große Fressen“.
Auch am Kirmessonntag wird das Publikum seit 1992 abends mit Livemusik der Extraklasse unterhalten. In den Jahren 1995 bis 2002 und zuletzt 2007 gab es jeweils ein tolles Feuerwerk, welches weit über Kettig zu sehen war. Zu weiterer Steigerung der Attraktivität gibt es seit 2005 am Sonntag den sogenannten Eventabend. Neben der Liveband gibt es immer wieder neue Showeinlagen wie Comedy, Guggemusik, Stelzenläufer, Hypnoseshow uvm. Ein Abend für die ganze Familie.
Nach drei langen Kirmestagen heißt es am Montagmorgen und nachmittags durchatmen. Die Brunnen sind geöffnet und laden natürlich zu einem gemütlichen Kölsch und Bier ein. Mit einem Frühschoppen in Guidos Hotel Kaiser lässt sich der Tag langsam beginnen, aber dann geht’s noch einmal richtig ab: Der Kirmesmontag ist untrennbar mit der Kettiger Modenschau verbunden.
Im Jahre 1985 veranstaltete die Kirmesjugend die erste Modenschau auf dem Kirmesplatz und diese ist seitdem nicht mehr weg zu denken. Insbesondere in den 90er Jahren hat sich die Modenschau zu einem wahren Publikumsrenner entwickelt. Die Rheinzeitung berichtete in ihrer Ausgabe vom 27.08.1997 unter der Überschrift: „Der Trendbewusste trägt Weste“ – Kettiger Kirmes: Schweißtreibende Modenschau lockte 2000 Besucher an“ umfangreich von diesem Ereignis.

Nicht mehr wegzudenken, die „Modenschau “

Die Gründe für diesen Erfolg sind vielseitig: zum einen sind die Models keine Profis, sondern kommen aus den Reihen der Kirmesgesellschaft und ihren Freunden; bisher haben mehr als 200 „Models“ mitgewirkt. Ferner die Abwechslung. Neben aktueller Mode und Frisuren werden auch Brillen, Schuhe, Kleidung für Mollige oder Sportmode präsentiert. Aber das Besondere ist sicherlich die Choreographie, mit der die Mode auf dem fast 15 Meter langen Laufsteg präsentiert wird. Dies ist sicherlich der Verdienst von Irene Korb und Michael Petry-Korb, die dies eingeführt und 20 Jahre lang präsentiert haben. Dank gilt auch Tanja Sorger, die dies 2005 übernommen hat und bereits in den Vorjahren tatkräftig mitgeholfen hat, sowie einem Choreographie-Team, das seit 2010 verantwortlich ist. Wir danken auch allen Geschäften, die bisher an der Kettiger Modenschau teilgenommen haben, insbesondere dem Herrenmodengeschäft „Der Mann“ und „Britta Moden“ aus Andernach, die bis heute bei den meisten Modenschauen das Publikum mit ihrer Mode begeisterten und dem Haarstudio Busch, welches in den 80er und 90er Jahren die Veranstaltung prägte.
Nach der Modenschau ist aber noch lange nicht Schluss: Dann beginnt nämlich die lange Kettiger Disco Nacht. Diese Kultveranstaltung erinnert auch heute noch manchmal an das, was die Kettiger Kirmes in den 70er und 80er Jahren prägte: Tolle Musik vom Band; natürlich heute mit ausgefeilter Technik und tollen Videos. Für die Weiterentwicklung der Technik ist insbesondere der Ex-Vorsitzende Jens Guski verantwortlich. Zu erwähnen sind aber sicherlich die Tanzgruppen, die z. T. im Rahmenprogramm der Modenschau oder aber während der Discoveranstaltung das Publikum begeisterten. Vielen Dank an dieser Stelle an alle aufgetretenen Tanzgruppen, insbesondere den Violetts und den Secrets.
Während in den meisten Gemeinden die Kirmes am Montag endet, wird in Kettig auch heute noch am Dienstag Kirmes gefeiert. Das Kirmesprogramm beginnt mit einem großen Kinderfest im Biergarten. Diese Veranstaltung wurde geprägt und lange Jahre organisiert durch unser Mitglied Susanne Hommer. Ob Zauberer oder Puppentheater, lustige Wettkämpfe uvm. Für die Kids wird allerlei geboten. Und auch die Karussells auf dem Kirmesplatz haben bis Einbruch der Dunkelheit noch geöffnet. Bis 1991 wurde die Kirmes mit Disco beendet. Seit 1992 gibt es jedoch eine absolute Besonderheit: Der Kettiger Dorfabend mit kostenlosem Rührei. Dabei werden die von der Kirmesjugend am Kirmessamstag gesammelten Eier in großen Pfannen zu einem köstlichen Eiergericht verbraten und der Dorfgemeinschaft kostenlos ausgegeben. Hierbei wurden schon bis zu 3500 Eier verbraucht. Musikalisch unterhalten wurden die Besucher in den 90er Jahren durch verschiedene Tanzbands, von 1998 bis 2010 von den Rheinischen Musikfreunden Kettig, die diesen Abend zu einem richtigen Dorfabend haben werden lassen. Ein tolles Event zum Abschluss jeder Kettiger Kirmes.